Strafen

Wird man ohne Vignette auf einer österreichischen Autobahn erwischt muss man keine Strafe, sondern eine “Ersatzmaut” in der Höhe von EUR 120,- (PKWs und Wohnmobile) zahlen. Die Ersatzmaut für Motorräder liegt bei EUR 65,-.
Nach sofortiger Zahlung (Barzahlung und Kreditkarten werden akzeptiert), darf man für den Rest des Tages, und den darauffolgenden Kalendertag alle österreichischen Autobahnen befahren, ohne eine Vignette kleben zu müssen.

Hat man diesen Betrag nicht zur Hand, kann eine Strafe verhängt werden. Der Betrag dieser Geldstrafe liegt zwischen mindestens EUR 300,- und maximal EUR 3.000,-.

Wird man mit einer manipulierten Vignette erwischt, ist eine Ersatzmaut von EUR 240,- (PKW’s, Wohnmobile) oder EUR 130,- (Motorräder) zu zahlen. Hat man diesen Betrag vor Ort nicht zur Hand, muss man mit einem Verwaltungsverfahren mit mindestens EUR 400,- Strafe rechnen.

Außerdem strafbar sind:

  • Nicht ordnungsgemäß Angebrachte Vignetten.
  • Die Benützung einer Mautpflichten Straße mit einer nicht geklebten Vignette.
  • Die Benützung einer Mautpflichtigen Straße mit einer nicht gelochten Zeitvignette.

Kontrolliert wird die Vignettenpflicht von der Polizei, Zollwache und den Mautaufsichtsorganen, sowie den Automatischen Vignettenkontrollen (AVK). Wird man über das Kamerasystem ohne Vignette erwischt, wird man per Post zur Zahlung der Ersatzmaut aufgefordert. Diese Forderung wird an den Zulassungsbesitzer geschickt.